Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Was blüht denn da?

Bestimmungskurs & Exkursionen

Der Kurs für Anfänger und Fortgeschrittene vermittelt wichtige Grundkenntnisse, die Ihnen das Bestimmen von heimischen Blütenpflanzen ermöglichen. An den Kursabenden wird jeweils eine Pflanzenfamilie anhand verschiedener Vertreter vorgestellt. Im Anschluss finden dann gemeinsame Bestimmungsübungen statt. Vertieft werden die Kenntnisse auf Exkursionen zu interessanten Zielen in Heidelberg und Umgebung. Dabei erhalten Sie auch wertvolle Informationen über Inhaltsstoffe und Verwendungsmöglichkeiten von Wildkräutern in der Küche. Die Veranstaltungen finden in Kooperation mit "Natürlich Heidelberg" statt.

Leitung: Dipl.-Biol. Friederike Niestroj

  • Mittwochs, ab 18. April, 18.30–20.30 Uhr, Bestimmungskurs:
    Was blüht denn da?
    Gebühr: 70 € (für alle 7 Veranstaltungen) / Anmeldung durch Überweisung bis Mittwoch, 11. April 2018 / Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!
4 Kursabende
  • Mittwoch, 18. April, 2. / 16. Mai & 6. Juni, 18.30 – 20.30 Uhr
    Treffpunkt: Botanischer Garten, Eingang zu den Gewächshäusern
    (Es besteht die Möglichkeit, auch nur an den 4 Kursabenden teilzunehmen.
    Die Gebühr beträgt dann 48 €.)
3 Exkursionen
      • Sonntag, 6. Mai / 10. Juni & 1. Juli 2018, 10.00–12.30 Uhr
        (Einzelbuchungen für 10 € (erm. 9 €) pro Exkursion sind ebenfalls möglich. Bitte die jeweiligen Anmeldefristen beachten.)
    • Sonntag, 6. Mai 2018, 10.00–12.30 Uhr, Exkursion:
      Imposanter Lößhohlweg in Maisbach – Frühjahrsblüher & Heilpflanzen

      Gebühr: 10 € (erm. 9 €), Anmeldung durch Überweisung bis Montag, 30. April 2018
      Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! / Treffpunkt: Nußloch-Maisbach, Parkplatz „Weiße Hohl“ an der K 4157 (Link zu Google Maps)

      Die „Weiße Hohl“ ist ein alter Wirtschaftsweg, der vor allem durch seine bis zu 10 Meter hohen Lösswände beeindruckt. Es wird vermutet, dass die ursprüngliche Entstehung auf die Römer zurückzuführen ist, da diese auch in der Ortslage Nussloch ihre Spuren hinterlassen haben. Nur Spezialisten unter den Pflanzen gelingt es, diese steilen und offenen Wände zu besiedeln. Wenn das Blätterdach der Rotbuchen noch nicht geschlossen ist, trifft man auf eine große Vielfalt an Frühjahrsblühern. Lerchensporn, Scharbockskraut, Teufelskralle und viele andere erzeugen ein buntes Farbenspiel, welches von zahlreichen Insekten, darunter auch geschützte Wildbienen, als Nahrungsquelle genutzt wird. Verschiedene Pflanzen, die in der Volksheilkunde sowie in der modernen Medizin eine Bedeutung haben, werden vorgestellt sowie wertvolle Informationen zu Inhaltsstoffen und Anwendungsmöglichkeiten mitgeteilt.
    • Sonntag, 10. Juni 2018, 10.00–12.30 Uhr, Exkursion:
      Wildkräuter & Neophyten auf dem Steinberg in Heidelberg–Handschuhsheim
      Gebühr: 10 € / Anmeldung durch Überweisung bis Dienstag, 5. Juni 2018
      Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! / Treffpunkt: HD-Handschuhsheim, Zum Steinberg, Handschuhsheimer Friedhof, Parkplatz am Haupteingang (Link zu Google Maps)

      Ein buntes Mosaik verschiedener Kleinbiotope bedingen den hohen ökologischen Wert des Steinbergs und verleihen ihm seinen ganz besonderen Reiz. Trockenmauern, Steinriegel, Rebkulturen, Obstgärten und Brachen beherbergen vor allem auf der südexponierten Hangseite eine hohe biologische Vielfalt. Darunter finden sich einige seltene und geschützte Pflanzenarten wie Heide-Nelke, Behaarter Ginster, Schwarzer Streifenfarn sowie geschützte Reptilien, Vögel und Insekten, deren Vorkommen dazu geführt hat, das Gebiet 1993 als Naturdenkmal auszuweisen. An einigen Stellen haben sich allerdings auch verschiedene invasive Neophyten eingebürgert. Um deren Ausbreitung zu unterbinden, werden am Steinberg gezielte Pflegemaßnahmen durchgeführt. Auf unserer Wanderung lernen Sie außerdem verschiedene Wildkräuter kennen und erhalten Informationen über deren Inhaltsstoffe, gesundheitsfördernde Wirkung sowie Verwendungsmöglichkeiten in der Küche.

    • Sonntag, 1. Juli 2018, 10.00–12.30 Uhr, Exkursion:
      Überlebenskünstler – Die Flora auf Sand in der Heidelberger Südstadt
      Gebühr: 10 € / Anmeldung durch Überweisung bis Montag, 25. Juni 2018
      Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Treffpunkt: HD-Südstadt, Rohrbacher Straße 102–104, Parkplatz Helmholtz–Gymnasium, gegenüber Bergfriedhof (Link zu Google Maps)

      Bei den umfangreichen Sandaufschüttungen in der Heidelberger Südstadt handelt es sich um eine der Ausgleichsmaßnahmen für die Erschließung der Bahnstadt. Bewusst wurde hier eine Fläche mit Dünencharakter geschaffen, um eine neue Heimat für einen Teil der mehr als 3500 Eidechsen, die auf den ehemaligen Gleisanlagen eingefangen wurden, zu schaffen.  Auch zahlreiche Pflanzen wurden umgesiedelt. Starke Sonneneinstrahlung, große Temperaturschwankungen und Wassermangel prägen die Lebensbedingungen auf sandigen Böden. Welche raffinierten Anpassungen haben Silbergras, Feld-Beifuß, Natternkopf und viele andere Pflanzen  entwickelt, um unter diesen extremen Standortverhältnissen überleben zu können?  Diese und viele weitere Fragen lassen sich auf der „Heidelberger Düne“ sehr anschaulich klären.

Eine Anmeldung erfolgt ausschließlich durch vorherige Überweisung der vollständigen Gebühren bis zur jeweils angegebenen Frist. Die Bankverbindung erhalten Sie bei einer Voranmeldung im Sekretariat des Botanischen Gartens. Damit die Platzreservierung gewährleistet ist, müssen die Gebühren innerhalb von 3 Tagen eingehen! Ein Rücktritt ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn möglich und bereits bezahlte Gebühren werden rückerstattet. Spätestens 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn teilen wir per E-Mail mit, ob die Mindestteilnehmerzahl erreicht wurde und die Veranstaltung stattfindet. Bei einem Ausfall der Veranstaltung werden die Gebühren voll erstattet.


Für Anfragen und Anmeldungen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat des Botanischen Gartens.

Telefon: (06221) 54 57 83 / E-Mail: bgsekretariat@cos.uni-heidelberg.de


zum Seitenanfang
Seitenbearbeiter: E-Mail